Kundenrezension gerth.de

Mit dem Lesen dieses Buches habe ich mich auf eine spannende Endeckungsreise begeben, wie ich es zuvor in dieser Form noch nicht getan habe. Die Devise lautet: Auf zu guten Taten :-)! Es geht darum, wie wir unsere Welt positiv beeinflussen und verändern können, einfach durch unser „Dasein“ und indem wir mit offenen Augen unterwegs sind. Somit können wir ein Stück der Liebe Gottes weitergeben und die Welt um uns herum ein wenig heller machen. Dabei geht es überhaupt nicht darum, großen „Heldentaten“ zu vollbringen, sondern dem anderen Gutes zu tun und ihn in seiner jeweiligen Lebenssituation wahrzunehmen. Dafür gibt uns das Buch allerbeste Insprirationen: Theresa Voigt nimmt uns mit auf ihre „einjährige Reise der guten Taten“ und zeigt auf, wie diese ihr Leben nachhaltig veränderten und prägten. Dieses Buch ist höchst unterhaltsam und zur Nachahmung empfohlen!!!!!

Lilly

Hallo Theresa,
vielen Dank für diesen tollen Blog und für dein Durchhaltevermögen. Du hast anscheinend viele inspiriert und die Welt somit ein Stück besser gemacht. Das möchte ich künftig auch tun und du bist mein Vorbild. Ich freu schon auf dein Buch und hoffe, dass es bald raus kommt.

Liebe Grüße, Lilly

Linah

Dein Buch wurde uns in der Uni vorgestellt während einer Vorlesung... Um uns an die Thematik heranzuführen sollten wir alle eine gute Tat aufschreiben, die wir noch am selben Tag umsetzen sollten. Es war mir peinlich, dass ich nach links und rechts schauen musste, da mir nichts einfiel! Doch meinen Sitznachbarn ging es ähnlich... Das war Grund genug für mich dein Buch zu kaufen! Wie fallen einem nur 365 gute Taten ein?? Ich habe es genossen dein humorvollen Schreibstil und die lustigen Erlebnisse zu lesen! Nun habe ich mit auch etwas für dieses Jahr vorgenommen, es ist noch ganz am Anfang so ist es nicht zu spät: 365 kleine Klebezettel mit "du bist schön!" und einem kleinem ausgestanzten Herzchen in meiner ganzen Stadt verteilen... Danke für die tolle Idee! Den Anreiz in die Ermutigung durch dein Buch!

LG von einem Hamburger, ohne Schneeschippe...